Navigation

Blog

Wie man eine Pinata selber bastelt

Wie man eine Pinata selber bastelt

Vor einem Monat stand ich vor dem Problem, die Geburtstagsparty meiner Tochter mit ihren Freundinnen auszustatten. Auf die Frage, ob sie eine Motto-Party möchte, antwortete sie:“ Nö, keine Lust“ Auch für Spiele zeigte sie kein Interesse, sie wollte lieber mit ihren Glubschies spielen.

Da ich aber aus Erfahrung der vergangenen Jahre weiß, dass Mädchen hier sehr anspruchsvoll sein können, vor allem die geladenen Gäste, war ich herausgefordert etwas zu finden, was wir noch nicht hatten. Durch Recherchen bin ich auf die Idee gekommen, dieses Mal die Naschis nicht in kleine Tüten zu packen, sondern eine Pinata zu basteln.

Wie das geht, möchte ich euch hier zeigen.

Es gibt Pinatas ja schon seit mehr als 700 Jahren. Damals wurden die Geschenke noch in Tongefäße gesteckt und zerschlagen. Sie hatten die Form von Tieren, wie Ochse oder Esel.

Die klassische Pinata ist eine Kugel mit 7 Spitzen, wobei diese ursprünglich für die 7 Todsünden standen.

Da ich nur noch ein paar Tage Zeit hatte, habe ich mich für eine einfache Form und zwar die klassische mit 7 Zacken entschieden.

Los geht’s.

Ich braucht:

  • 1 Luftballon

  • Schere

  • alte Zeitungen

  • Paketband oder Schnur

  • Mehl

  • Wasser

  • Sachen zum Verzieren

  • Farben und Pinsel

  • ggf. Eierkartons, falls ihr euch doch für ein Tier entscheidet

Bevor es so richtig losgeht, rührt ihr erst den Kleister an. Ihr nehmt 1 Teil Mehl und 3 Teile Wasser. Verrührt das Ganze bis ihr eine pfannkuchenteig- ähnliche Konsistenz erhaltet, ggf. müsst ihr Wasser oder Mehl hinzufügen. Reißt die Zeitung in Streifen von 2-3 cm Breite und 8-10 cm Länge. Sind die Streifen zu breit, so bekommt Eure Pinata später Falten.

Schüssel mit Kleister, Luftballon und Zeitungsschnipsel

Pustet den Luftballon auf die gewünschte Größe und bindet ihn oben gut fest, so dass keine Luft entweichen kann.

Dann beginnt Ihr mit der ersten Schicht. Dazu taucht ihr einen Zeitungsschnipsel ganz in den Kleister und streicht ihn vorsichtig ab. Vorsicht! Zieht euch lieber einer Schürze an, es ist eine ziemliche Kleckerei. Dann klebt ihr den Streifen etwas unterhalb von der Öffnung auf. Es sollte oben ungefähr 8 cm frei bleiben. Das wird die spätere Öffnung zum Befüllen. Bei einer Tierform überlegt vorher, wo die Öffnung zum Befüllen sein soll.

So verfahrt ihr Streifen für Streifen, dabei sollten sie sich gut einen halben Zentimeter überlappen, bis der Ballon vollständig beklebt ist. Dann noch eine zweite und dritte Schicht aufkleben, dabei immer die Richtung ändern.

Zeitungsschnipsel in den Kleister tauchen und abstreifen

Also 1. Schicht längs, 2. quer, immer im Wechsel, So wird die Pinata später schön stabil. Das Ganze lasst Ihr dann mind. 24 Stunden, am besten Übernacht, trocknen.

Streifen aufkleben

Wenn alle Schichten gut getrocknet sind, werden die letzten 2 Schichten aufgeklebt. Bitte klebt nicht mehr als 4-5 Schichten, da die Pinata sonst zu fest wird und keiner sie zerschlagen kann. Habt Ihr euch für eine Tierform entschieden, müsst Ihr nach der letzten Schicht gleich noch die Öhrchen und Füße ankleben. Hierfür eignen sich am besten Eierkartons. Die Klebestellen müsst ihr mit Zeitungsstreifen stabilisieren.

der Ballon wurde zum Trocknen aufgehängt

Wieder alles trocknen lassen. Nun könnt Ihr mit dem Verzieren beginnen. Entweder Ihr klebt buntes Krepp-Papier auf oder bemalt die Pinata.

Ich habe mich ja für die klassische Variante mit 7 Zacken und eine bunte Blumenwiese entschieden. Dazu habe ich aus farbigem Tonkarton kleine Tüten gebastelt, deren Enden ich mit bunten Polyband geschmückt habe. Für die Tüten schneidet Ihr einfach einen ¼ Kreis aus und klebt ihn zusammen.

bunte Papierzacken für die Piniata

Piniata mit 7 bunten Zacken

Die Zacken habe ich dann mit Heißkleber an meiner Pinata befestigt und die Klebeflächen zusätzlich mit Zeitungsstreifen verstärkt.

Zacken wurden mit Zeitungspapier verstärkt

Als alles gut getrocknet war, konnte ich mit dem Bemalen beginnen. Ich habe mir ein leuchtendes Grün ausgesucht. Dann habe ich mit Glitterkleber noch den Namen und das Alter aufgeschrieben und ein paar bunte Blumen ausgeschnitten und aufgeklebt.

die Pinata ist fertig verziert

Eurer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt alles benutzen was euch so einfällt. Oder statt Bemalen könnt ihr die Pinata auch mit buntem Kreppapier in Rüschenform bekleben.

Wenn Ihr alles fertig habt, wird der Kuftballon zerstochen und entfernt. Den Rand etwas säubern und ggf. Mit einer Schere oder Messer begradigen. Nun könnt ihr die Pinata füllen.

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Gut eignen sich Sticker oder Tattoos, kleine Stempel und Naschies in allen erdenklichen Formen. Bedenkt aber, dass diese aus hygienischen Gründen alle extra eingepackt sein sollten. In meiner Pinata habe ich Kaubonbon, Brausepulver, Gummibärchen, Tattoos und witzige Radiergummis gefüllt.

Die Geburstagsüberraschung war ein voller Erfolg, die Kinder hatten ein Mordsspaß beim Zerschlagen der Pinata.

die Geburtstagsgäste zerschlagen die Pinata

Mit verbundenen Augen ist es ja der Brauch, doch dann hätten die Mädels noch ewig gebraucht

die Geburtstagsgäste zerschlagen die Pinata

endlich geschafft

Kinder sammeln die Überraschungen ein

Ich hoffe, ich konnte euch hiermit eine tolle Idee für die nächste party liefern und

wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen.

Ich freue mich natürlich über Eure Kommentare und über Fotos von eurer gebastelten Pinata.

Bis zum nächsten Bastel-Tipp

Eure Christine